RA Huehn in der Beratung

Rechtsanwalt
Waldemar Hühn

Edifício Altis, 3º Q,
Rua do Índico
8200-139 Albufeira (Portugal)
Telefon: (00351) 289 586 888
Telefax: (00 351) 289 586 431

Aktuelles

Unklarheiten bei der gesetzlichen Erbfolge im deutschen Erbrecht

Leseranfrage: Meine Ehefrau ist vor Kurzem verstorben. Wir haben keine Kinder und meine Schwiege...


Rechtsklarheit durch Urteil des Bundesgerichtshofs zum digitalen Nachlass

Leseranfrage: Ich habe bereits eine Leseranfrage zum digitalen Nachlass gestellt, die in der ESA...


Die Inhaltskontrolle von Eheverträgen durch die deutschen Gerichte

Leseranfrage:
Wir haben im Jahre 1989 in Deutschland geheiratet und vor der Eheschließung einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, in dem wir Gütertrennung vereinbart und für den Fall der Scheidung auf Versorgungsausgleich und sämtliche nachehelichen Unterhaltsansprüche verzichtet haben. Lediglich für Betreuungsunterhalt im Falle des Vorhandenseins von Kindern bis zu der Vollendung des 12. Lebensjahres des jüngsten gemeinsamen Kindes wurde eine Regelung zu meinen Gunsten getroffen. Ich war bei Abschluss des Vertrages 25 Jahre alt und hatte kurz zuvor ein Bekleidungsgeschäft von meinen Eltern geerbt, das ich damals auch führte. Eine Altersvorsorge habe ich nicht getroffen. Wir haben zwei Kinder, die mittlerweile volljährig sind. Das Geschäft musste ich Ende der neuziger Jahre aufgeben; seitdem bin nicht mehr berufstätig und kann auch aus gesundheitlichen Gründen keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben. Mein Ehemann war bei Abschluss des Ehevertrags als selbständiger Arzt tätig und verfügte über ein erhebliches Vermögen. Seit 1998 ist er als leitender Angestellter in der pharmazeutischen Industrie tätig. Wir leben seit drei Jahren getrennt; ich lebe in unserem Haus in Portugal, das uns gemeinsam gehört. Mein Ehemann hat nun in Deutschland die Scheidung eingereicht und dem Familiengericht den Ehevertrag von 1989 vorgelegt, nach dem ich völlig leer ausgehe. Kann ich den Vertrag anfechten?

Leseranfrage:
Wir haben im Jahre 1989 in Deutschland geheiratet und vor der Eheschließung einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, in dem wir Gütertrennung vereinbart und für den Fall der Scheidung auf Versorgungsausgleich und sämtliche nachehelichen Unterhaltsansprüche verzichtet haben. Lediglich für Betreuungsunterhalt im Falle des Vorhandenseins von Kindern bis zu der Vollendung des 12. Lebensjahres des jüngsten gemeinsamen Kindes wurde eine Regelung zu meinen Gunsten getroffen. Ich war bei Abschluss des Vertrages 25 Jahre alt und hatte kurz zuvor ein Bekleidungsgeschäft von meinen Eltern geerbt, das ich damals auch führte. Eine Altersvorsorge habe ich nicht getroffen. Wir haben zwei Kinder, die mittlerweile volljährig sind. Das Geschäft musste ich Ende der neuziger Jahre aufgeben; seitdem bin nicht mehr berufstätig und kann auch aus gesundheitlichen Gründen keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben. Mein Ehemann war bei Abschluss des Ehevertrags als selbständiger Arzt tätig und verfügte über ein erhebliches Vermögen. Seit 1998 ist er als leitender Angestellter in der pharmazeutischen Industrie tätig. Wir leben seit drei Jahren getrennt; ich lebe in unserem Haus in Portugal, das uns gemeinsam gehört. Mein Ehemann hat nun in Deutschland die Scheidung eingereicht und dem Familiengericht den Ehevertrag von 1989 vorgelegt, nach dem ich völlig leer ausgehe. Kann ich den Vertrag anfechten?


Eingestellt am 27.03.2020 von S.Gress
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)